Rezension von Michaela Roth zu „Im Wald wird’s eng" von Annegret Ritter, erschienen 2020 bei Kunstanstifter

 

Inhalt

Der Förster Bruno erzählt ohne viel Worte von einem Wechsel der Waldtiere in die Stadt. Auf 36 Doppelseiten wird wimmelbuchartig das Treiben und das Verhalten der Tiere dargestellt, die sich an die Stadt gewöhnen müssen, weil sie aus ihrem Wald vertrieben wurden. Trotz aller damit verbundenen Probleme und Widrigkeiten erkennt man die Anpassungsfähigkeit und Klugheit der Tiere, wie sie sich ihr neues Revier erobern. Auch der Förster fügt sich in seine neue Umgebung und ist froh, wenn er nur bei seinen Tieren sein kann.

 

 

Dieses feine, kleine Buch von Annegret Ritter ist prall gefüllt mit Tierliebe. Schon auf der ersten aufklappbaren Doppelseite, auf der die Waldwelt noch in Ordnung ist, kann man minutenlang verweilen, so viele Tiere gilt es zu entdecken: Biber, Füchse, Eulen, Eichhörnchen, Wiesel usw., alles, was das Waldtierherz begehrt. Nach und nach wird der friedlich stille Wald von den Geräuschen, dem Beton und dem Stadtleben umzingelt und die Waldtiere werden zu Stadttieren. Man kann beobachten, wie sie versuchen, sich zurechtzufinden, Nahrung zu finden und sich anzupassen. Ganz faszinierend finde ich, wie es Annegret Ritter, die sowohl getextet als auch illustriert hat, gelungen ist, ohne aufdringliche Farbgebung die Tiere auf jeder Seite so ins Licht zu rücken, dass sie dem Betrachter sofort ins Auge fallen. Erst auf den zweiten Blick entdeckt man den Förster Bruno, der auf jeder Seite seinen Tieren beisteht, zur Hilfe eilt oder sich um sie sorgt. Besonders eindrucksvoll: Wenn Bruno mit einem alten Stethoskop versucht, das Vogelzwitschern durch all den Baulärm der Stadt hindurch noch hören zu können. Auch wenn ein ernstes Thema aufgegriffen wurde, indem die Verdrängung des Waldes durch die Bebauung dargestellt wird, so stimmt das Ende doch versöhnlich, sieht man doch den Förster mit seinem kleinen Forsthaus als Penthouse auf einem Parkdeck zufrieden auf die Straßen blicken. Ein Buch, das ohne viel Worte auskommt und einen beim nächsten Stadtgang die Augen nach wilden Tieren offenhalten lässt. (M.R.)

 

Annegret Ritter: Im Wald wird`s eng

Verlag Kunstanstifter, 2020

36 Seiten

Ab 4 Jahren

ISBN: 978-3-942795-89-0

Bildquelle: Verlag Kunstanstifter

Ich danke dem Verlag Kunstanstifter ganz herzlich für das Rezensionsexemplar