Rezension zu "Mein neuer Freund, der Mond" von Walid Taher
 

 

Wer hat sich nicht schon einmal die Frage gestellt, warum der Mond einem sowohl von vorne entgegenleuchten kann und kurze Zeit später sieht man ihn hinter sich, wenn man sich umdreht? Dieses Rätsel beschäftigt auch den kleinen, sympathischen Ich-Erzähler Karim in dem zweisprachigen Kinderbuch „Mein neuer Freund, der Mond“ von Walid Taher.

 

Als sich Karim nach einem Besuch bei seinem Großvater mit dem Fahrrad auf den Heimweg macht, fällt ihm ein stetiger Begleiter auf: der Vollmond, der hell über den Straßen leuchtet. Mit jedem Meter, den der kleine Ich-Erzähler mit dem niedlichen Mondgesicht zurücklegt, findet er mehr Gefallen an dem Gedanken, der Mond könne seine Gesellschaft suchen und ihn sogar zu seinem Freund auserkoren haben. Zu Hause angekommen, berichtet er ganz fasziniert seinen Eltern von dieser so zauberhaften Begegnung. Auch die vernunftgesteuerte Erklärung seines Vaters über die Entfernung des Mondes bringt Karim nicht davon ab, dass er sich der Nähe seines neuen Freundes sicher sein kann. Fast wie ein kleines Geheimnis scheint Karim das Gefühl der Geborgenheit, die er bei dem Gedanken an seinen Freund, den Mond, empfindet, zu hüten.

 

Petra Dünges hat den Original-Text aus dem Arabischen in behutsamer Weise ins Deutsche  übersetzt und die feine Wortwahl passt sich gut den dezenten, farblich unaufdringlichen Illustrationen an. Walid Taher hat dafür fast ausschließlich die geometrischen Grundformen verwendet und auch bei der Farbwahl hat er sich auf die Grundfarben beschränkt. Auch wenn die Mimik der Figuren nur minimal gezeichnet ist, ist sie umso aussagekräftiger und lässt die Veränderung der Gefühle des kleinen Protagonisten von etwas ängstlich über neugierig bis hin zu vergnügt und glücklich sehr gut nachvollziehen.

 

Es ist ein zartes, behutsames Buch über die Freundschaft und über jenes Glück, sich als Kind noch den Illusionen hingeben zu können, die den Erwachsenen durch vermeintliche Vernunft und Wissen abhanden kommt.

 

 

 

Das Kinderbuch und der Autor wurden mehrfach ausgezeichnet– so wurde  Walid Taher 2001 in Ägypten für die arabische Originalausgabe von „Mein neuer Freund, der Mond“ mit dem zweiten Preis des ägyptischen nationalen Kinderbuchwettbewerbs ausgezeichnet, des damaligen Suzanne Mubarak Wettbewerbs für Kinderliteratur. Auch der Verlag Edition Orient hat 2004 für die zweisprachige Ausgabe den Sonderpreis der Kreuzberger Kinderstiftung für ein ambitioniertes Kinderbuchprojekt bekommen. Zudem erscheint das Buch auf mehreren Medienlisten mit vielen Empfehlungen für eine gelungene mehrsprachige Erziehung. (M.R.)

 

.

 

.

 

Walid Taher: "Mein neuer Freund, der Mond"
Arabisch/Deutsch. Illustriert von Walid Taher Walid. (Ab 4 J.)
Aus dem Arabischen von Petra Dünges.
Edition Orient, 2004. 18 Seiten.
ISBN 3-922825-66-4.